Saubere Energie? So wird aus Müll echter Ökostrom

Müll hat in unserer Gesellschaft keinen besonders guten Ruf. Er stinkt, verschmutzt unsere Umwelt und ist ein notwendiges Übel unseres Lebens. Doch ab sofort müssen wir die Abfälle mit neuen Augen sehen. Denn was wir tagtäglich in den Müll werfen, wird ein Teil der Energiewende sein.

Zusammenfassung:

  • aus Biomüll kann Ökostrom erzeugt werden
  • Müll gilt als erneuerbare Energie
  • Gefahr durch Verpuffung / Verbrennung von Biogas
Biogas Gewinnung

Mikroorganismen sorgen dafür, dass aus Müll Ökostrom wird. (Von Foto: Martina Nolte, Lizenz: Creative Commons by-sa-3.0 de, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=19456105)

Es sind oftmals bedrückende Bilder, die wir im Kopf haben, wenn wir über unseren Müllverbrauch nachdenken. Riesige Berge aus faulendem Abfall türmt sich immer weiter auf und verpestet kontinuierlich unsere Luft. Doch dieses Bild muss geändert werden. Denn jede Bananenschale, jeder Gurkenrest und jeder Apfelkern gehört ab sofort zum Energiemix. Und das auch noch auf biologische Art. Aus Müll wird Ökostrom.

Mikroorganismen mit großen Fähigkeiten

Müllverbrennungsanlagen gibt es schon lange. Doch wirklich ökologisch sind diese nicht. Zwar kann aus einer Tonne Müll die gleiche Energie gezogen werden wie aus 250 Litern Heizöl, allerdings treten dabei auch Schadstoffe aus, die unsere Umwelt belasten. Wesentlich effektiver und schonender ist ein Verfahren, das bereits heute in Kläranlagen oder Mülldeponien Anwendung findet. Mit Hilfe eines ausgeklügelten Prozesses wird aus Biomüll Ökostrom. Dabei werden Mikroorganismen eingesetzt, die den scheinbar unnützen Müll und seine einzelnen Bestandteile in Energie umwandeln. Am Ende des Verfahrens wird Biogas gewonnen.

In großen Biogasanlagen gärt der Rest- und Biomüll vor sich hin und lässt wertvolles Biogas entstehen. Das Biogas wird in Blockkraftheizwerken eingesetzt, um Wärme zu erzeugen. Dazu wird es getrocknet und entschwefelt. Ist der Vorgang abgeschlossen, kann das Gas einem Motor zugeführt werden, der an einen Generator gekoppelt ist. Es entsteht Ökostrom, der dem Netz zugeführt wird. Das System gehört in die Reihe der sauberen Energie, da Müll als erneuerbare Energie gekennzeichnet ist. Ebenso wie Wind, Wasser oder Sonnenenergie ist Müll ein unerschöpfliches Gut, das nun eben in Energie umgewandelt werden kann.

Biogasanlage Österreich

Biogasanlagen überzeugen vor allem mit einer hohen Energieeffizienz.
Von No machine-readable author provided. Gerfriedc assumed (based on copyright claims). – No machine-readable source provided. Own work assumed (based on copyright claims)., CC BY 2.5)

Welche Nachteile hat die Erzeugung von Biogas aus Müll?

Biogas ist ein brennbares Element; und Biogasanlagen müssen deshalb strenge Auflagen erfüllen. Allein im Jahr 2007 gab es in Deutschland drei Zwischenfälle, die durch eine Verpuffung des Biogases ausgelöst wurden. Das dabei Menschen zu Schaden kommen können, ist ein negativer Aspekt. Ebenfalls schwerwiegend ist jedoch die Umweltbelastung. Gärreste und schädliche Gase können in das Erdreich und das Grundwasser eindringen und dieses auf verschmutzen.

Fakten zum Biogas:

  • hohe Energieeffizienz
  • Biomüll und Pflanzenreste können zu Strom verarbeitet werden
  • kaum Ausstoß von Kohlenstoffdioxid
  • Gärrest kann als Dünger verwendet werden

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.