Niederlande mit 11 % Ökostrom: Flachland im Aufwind

Langsam kommen auch die Niederlande bei den erneuerbaren Energien an. Während Deutschland bei einem Ökostrom-Anteil von mehr als 30 % liegt, knackten die Niederländer die zweistellige Marke erstmals im Jahr 2015. Antriebsfeder für den Aufschwung war der Ausbau der Sonnenkraftanlagen.

  • Niederlande bauen den Anteil von Ökostrom im Jahr 2015 auf 11 % aus
  • Solaranlagen werden im großen Stil gebaut
  • Windkraftanlagen sind der größte Anteil an Erneuerbaren Energien
Windmühle und Schilf

Standorte für Windkraftanlagen gibt es in den Niederlande genügend. (Bild: Mahal / Pixabay unter CC0 Public Domain)

Willkommen in der Energie der Zukunft

Noch vor wenigen Jahren beschwerte sich die Niederlande bei der Europäischen Union über Deutschlands Ökostrom. Anlass war die Preisdifferenz, die zwischen subventioniertem deutschen und regulär hergestellten niederländischen Ökostrom klaffte. Da der günstige Ökostrom aus Deutschland dafür sorgte, dass im Nachbarland Kraftwerke abgeschaltet werden mussten, legte die niederländische Regierung Beschwerde bei der EU ein. Heute hat sich die Lage entspannt – die Niederlande haben die Lust am Ökostrom entdeckt und beginnen den großflächigen Ausbau. Im Jahr 2015 konnte erstmals die Schallmauer von 10 % Ökostrom-Anteil durchbrochen werden.

Sonderfall Hollands Bahn
Rund 1,2 Millionen Fahrgäste verzeichnet die niederländische Bahn pro Tag. Dabei entstehen mehr als 500 Tausend Tonnen CO2. Ziel der Regierung und der Bahn ist es nun, diesen Wert auf Null zu drücken. Dafür soll die Bahn bis zum Jahr 2018 komplett auf regenerative Energien speziell Windkraft umgestellt werden. Die Bahn wird somit zum Vorreiter in der europäischen Klimapolitik.

Hauptgrund für den Aufstieg der Erneuerbaren Energien ist der Ausbau von Photovoltaikanlagen, die Sonnenenergie nutzen, um regenerativen Strom zu erzeugen. Insgesamt 1.485 Megawatt Leistung wurden ins Stromnetz eingespeist – so viel wie nie zuvor. Der Wert entspricht ca. einem Prozent des in den Niederlanden verbrauchten Stroms. Im Gegensatz zum Vorjahr konnte ein Zubau um 437 Megawatt verzeichnet werden. Zum Vergleich: In Deutschland waren zum Stichtag 31. März 2016 Photovoltaik-Anlagen im Betrieb, die eine Leistung von 39.910 MWp erzeugen. Das ist mehr als das 25-fache der niederländischen Leistung.

Sturmflutwehr

Flaches Land und weiter Blick: Bei Ökostrom in den Niederlanden führt kein Weg an Windkraft vorbei. (Bild:Von Bryan Tong Minh – Eigenes Werk, CC BY 2.5)

Mit Siebenmeilen-Stiefeln zur regenerativen Energie

Dennoch sind die Photovoltaik-Anlagen nicht der größte Posten auf der Rechnung der Erneuerbaren Energien. Wie auch in Deutschland ist die Windkraft die treibende Feder im Bereich Ökostrom. Insgesamt 3.376 Megawatt Leistung, und damit knapp dreimal mehr als die Sonnenkraft, wurde in den Niederlanden durch die enorme Kraft des Windes erzeugt. Der Hintergrund ist klar: Durch das flache Land in dem Nachbarland gibt es keine Hindernisse, die die Windkraft beeinträchtigen. Neue Standorte sind schnell gefunden und die Regelungen zum Schutz der Natur sind etwas lockerer als in Deutschland.

Die Niederlande sind mit einem Anteil von 11 % Ökostrom immer noch ein relativ kleines Licht im internationalen Vergleich. Doch die Regierung und die Bevölkerung des Landes haben den Kampf für eine grüne Zukunft angenommen. Und wer weiß: Vielleicht hat man sich auch einfach ein Beispiel an Bhutan genommen – dem Prototyp eines sauberen Landes.


Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.